Leserbrief in der RNZ-Ungekürzte Version

(ka) In der RNZ wurde ein Leserbrief von mir veröffentlicht, hier nun der Ungekürzte

Vorstand leistet tolle Arbeit in schwieriger Zeit

In der „Corona Zeit“ ist nicht mehr viel zu lesen und zu hören von den gemeinnützigen Vereinen, die unverzichtbar für das Gemeinwohl sind. So auch vom FC 1909 Hirschhorn e.V., einem der Traditionsclubs am Neckar. Schon vor der jetzigen schwierigen Lage, hatte der Vorstand im letzten Jahr den plötzlichen Tod von Andreas „ Ätsche“ Körber, dem Clubhauswirt hinnehmen müssen. Auf die Vereinsführung kam eine Situation zu, die niemand voraus sehen konnte.

Nach diesem Schock ließen die Verantwortlichen den Kopf nicht hängen und als alle Formalitäten und Abwicklungen nach dem Tod von A. Körber erledigt waren, endschied man sich, die in die Jahre gekommenen Fenster des Clubhauses zu erneuern. Gleichzeitig wurde die Suche nach einem neuen Pächter für das Vereinsheim forciert.

Nachdem mehrere Bewerber sich vorstellten, entschied man sich für Kerem Günaydin, einen Hirschhorner, der dem Fußball sehr nahe steht und auch eine Jugendmannschaft trainiert.

Nun fing die Arbeit für die Vereinsführung und den neuen Pächter aber erst richtig an. Als die neuen Fenster im Februar dieses Jahres eingebaut waren, mussten Vorschriften beachtet werden.

Kerem Günaydin, der auch einiges investierte und der Vorstand standen vor neuen Herausforderungen. Die Küche war nicht mehr nutzbar und eine Kompletterneuerung erforderlich. Leider kam es bei der Lieferung der neuen Küche zu einer erheblichen Verzögerung. Anfang Februar ging dann der Spielbetrieb mit einem Heimspiel weiter, der danach aufgrund von „Corona“ nicht mehr aufgenommen wurde. Der Vorstand und seine Helfer ließen die fußballlose Zeit nicht so verstreichen und renovierten u.a. die Umkleidekabinen, zudem musste eine Toilette für das Clubhauspersonal installiert werden, sodass die Sportsbar „Zur Perle“ erst am 11.Jui 2020 eröffnet werden konnte.

Auch im sportlichen Bereich tat sich etwas.

Mit Spielertrainer Steffen Kittel wurde der Vertrag verlängert, Christian Schätzle als Co-Trainer gebunden und mit Yannik Heinzmann und Lukas Wernet kommen jungen Fußballer zu ihrem Heimatverein zurück. Zudem konnte man bis jetzt noch Florian Ehrmann und Sandro Martin, den Bruder von Spielausschuss und Spieler Oliver Martin verpflichten. Eine Entwicklung, die man als Mitglied und Fan des FCH nur sehr erfreulich sehen kann.

Sicherlich wird es kritische Stimmen in unserer kleinen Stadt über und um den Fußballclub und das Vereinsheim geben und wie es bei einer Neueröffnung ist, wird am Anfang nicht alles rund laufen.

Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

Dem neuen Pächter ist nur alles erdenklich Gute zu wünschen und viel Erfolg für die Sportsbar „Zur Perle“

Was die Vereinsführung mit den Helfern in ihrer ehrenamtlichen Arbeit, nicht nur in den letzten 10 Monaten leistete, ist einfach lobenswert.

Klaus Albert, Hirschhorn

PS: Als der Leserbrief an die RNZ und Eberbacher Zeitung ging, war noch nicht bekannt, das Manuel Konradi den Spielausschuss verstärken würde.